Mehr über die Sicherung und Wiederherstellung der Registry

Auf einer vorherigen Seite habe ich ein paar allgemeine Verfahren für die wichtigen Aufgaben der Sicherung sowie Wiederherstellung der Windows Registry behandelt. In diesem Artikel werde ich einige Verfahren ausführlicher vorstellen und auf die. Merken Sie sich dass viele Registry Einstellungen Benutzer-abhängig sind, also wird jeder Benutzer seine eigene Sicherstellung benötigen.

System Wiederherstellung

Wie früher besprochen bietet System Restore einen einfachen Weg, die Registry zu sichern, und auf vielen Systemen wird diese Sicherung automatisch jeden Tag durchgeführt. Allerdings sichert System Restore das gesamte System und nicht nur die Registry und kann nicht speziell für die Registry oder deren einzelne Teile verwendet werden. Die durch System Restore erstellten Wiederherstellungspunkte werden auf der Festplatte abgespeichert und können soimit auch nicht eingesetzt werden, um ein System zu reparieren, das nicht startet. Während System Restore sehr nützlich ist - ich selbst habe es viele Male angewendet - ist es sinnvoll, auch andere Methoden für die Sicherung zu haben. Einige davon werden im Folgenden besprochen.

Das Notwiederhestellungs-Dienstprogramm NT (ERUNT)

Ein kostenloses Programm, das weitverbreitet für die Sicherung der Registry ist, wird "Emergency Recovery Utility NT" oder ERUNT genannt. Dieses Programm ermöglicht die Sicherung der Registry, die auf einer externen Festplatte oder einem anderen Medium gespeichert wird. Es funktioniert in Windows XP, Vista, und 7. Wie jedes Dienstprogramm muss es mit Administratorrechten ausgeführt werden. Der Programmhersteller empfiehlt die Benutzerkontenkontrolle (UAC) in Windows Vista und Windows 7 auszuschalten, aber ich hatte kein Problem dabei, es über den Menüpunkt "Als Administrator ausführen" (Kontextmenü auf rechten Mausklick) zu starten.

Wie die Abbildung unten zeigt, ermöglicht das Dialogfenster von ERUNT eine Auswahl des Speicherortes für die Sicherungskopie der Registry. In diesem Ordner wird dann die Datei ERDNT.EXE erstellt, die der Wiederherstellung von Sicherungskopien dient. Diese Datei muss sich in demselben Ordner wie die Sicherungskopie befinden!

Dialog für ERUNT

ERUNT verfügt über viele Befehlszeilen-Optionen und kann eine regelmäßige Sicherung der Registry durchführen. ERUNT kann auch in Scripts angewendet werden, aber wegen der Benutzerkontenkontrolle in Vista/7 müssen Scripts in diesen Systemen konfiguriert werden, damit sie mit Administratorrechten ausgeführt werden. Ausführliche Informationen darüber, wie man ERUNT in Scripts einplant oder anwendet finden Sie hier. Es werden auch viele Befehlszeilenoptionen beschrieben. Es gibt auch eine Seite mit Antworten auf häufig gestellte Fragen. Wie man täglich Sicherungskopien mithilfe von ERUNT in Vista macht finden Sie in dieser Beschreibung.

Ein eindeutiger Vorteil der ERUNT-Wiederherstellung besteht darin, dass die Sicherungskopie extern gespeichert werden kann und somie zum Notstart verwendbar ist. Wenn ein System wegen einer fehlerhaften Registry gar nicht startet, erhalten Sie so eine Möglichkeit, das Problem zu beseitigen. Ein verbreitetes Paket für den Notstart, das auch ERUNT einschliesst, ist die ultimative Start CD für Windows.

In Windows integriertes Wiederherstellungsdienstprogramm

Jede Windows Version beinhaltet irgend eine Art von Wiederherstellungs-Dienstprogramm (in Windows XP Home muss es separat installiert werden). In XPenthält die Wiederherstellung die "system state"-Option, welche die Registry und weitere Systemdateien sichert. Persönlich finde ich das XP Wiederherstellungs-Dienstprogramm mangelhaft und wende es nicht mehr an. Ich denke, dass es bessere Möglichkeiten gibt.

Windows Vista und 7 haben bessere Widerherstellungs-Dienstprogramme, aber sie haben nicht mehr die "system state" Option. Somit ist die Sicherung der Registry nicht mehr darin enthalten. Um speziell die Registry oder Teile davon zu sichern, kann der Registry Editor benutzt werden, auf dessen Anwendung wir weiter eingehen werden.

Verwendung des Registry Editors (Regedit.exe) zu Sicherungszwecken

Wie vorher erwähnt, hat der Registry Editor (Regedit) eine Exportfunktion, die zur Sicherung einzelner Schlüssel oder sogar des gesamten im Registry Editor bearbeiteten Teils der Registry verwendet werden kann (ein grosser Teil der Registry ist aus Sicherheitsgründen nicht zugänglich). Es gibt zwei wichtige Formate, eines in Text und ein anderes in Binär. Das Text-Format (REG Dateien) ist für die Sicherung von kleineren Änderungen nützlich, zum Beispiel vor einer Bearbeitung eines Nebenschlüssels. Die binäre Form ist gut für die Sicherung von kompletten Wurzelschlüsseln ("Hives").

Sie sollten im Kopf behalten, dass bei der Wiederhestellung der Registry über REG-Dateien diese lediglich in die Registry eingefügt werden, ohne die Änderungen zu entfernen, die nach Erstellung der REG-Datei vorgenommen wurden. Binäre Hive-Dateien löschen dagegen beim Import alle nachträglichen Veränderungen. Die binären Dateien sind auch wesentlich kleiner als REG-Dateien, wobei diese durch Archivierung wesentlich verkleinert werden können.

Datei Menü in RegeditUm entweder eine REG- oder eine Hive-Datei zu erstellen, wählen Sie im Menü des Registry Editors "Exportieren..". Ein Dialogfenster mit unterschiedlichen Optionen zum Speichern und Exportieren öffnet sich. Der untere Teil des Dialog-Fensters ist in der Abbildung weiter untern angezeigt. In der Linie "Speichern als..." werden in einem Auswahlmenü die möglichen Exportformate angezeigt. Nur die ersten zwei, REG- und Hive-Dateien, sind für die meisten PC-Benutzer von Interesse. Um einen Registryschlüssel oder Hive mit einer Backup Hive-Datei wiederherzustellen, wenden Sie die Funktion "Importieren" an. REG-Dateien können in die Registry durch einen Rechtsklick auf die Datei und die Auswahl von "Zusammenführen" in die Registry eingebunden werden.

Dialog zum Speichern einer aus Regedit exportierten Datei

Verwendung der Befehlszeile zur Sicherung und Wiederherstellung der Registry

Regedit.exe bietet eine grafische Benutzeroberfläche zur Bearbeitung der Registry, aber es gibt auch ein Befehlszeilen-Dienstprogramm mit einem ähnlichen Namen reg.exe, welches ein sehr leistungsstarkes Tool zur Bearbeitung der Registry mit vielfältigen Möglichkeiten darstellt. Zum Beispiel können REG-Dateien über die Befehlszeile durch folgende Eingabe exportiert und importiert werden (mit den echten Werten für KeyName und FileName): REG EXPORT KeyName FileNameund REG IMPORT FileName

Die verschiedenen Funktionen dieses Befehls und Einzelheiten zur Ssicherung und Wiederherstellung der Registry sind bei commandwindows.com besprochen. Die Befehlszeile ist manchmal die beste Art, eine fehlerhafte Registry wiederherzustellen, die Probleme beim Starten von Windows verursacht. Windows Vista und der Windows-Installationsdisk (nicht der Wiederherstellungsdisk!) bieten üblicherweise Zugang zu dem Befehlszeilen-Dienstprogramm.


Home | Contact us | Privacy Policy | Terms of Use | ©2007-2014 Speedtools - Alle Rechte vorbehalten
Das unbefugte Kopieren der Inhalte dieser Webseite ist untersagt. Zuwiderhandlungen werden auf rechtlichen Wege verfolgt.